Donkey Kong 3


von Phil
15.09.2008

Nachdem Donkey Kong von seinem Sohn in Donkey Kong Jr. aus Marios Käfig befreit wurde, verschlägt es den affigen Helden im dritten Teil der Arcade-Serie in ein Treibhaus voll mit Ungeziefer. Dabei weicht das Spielprinzip seines letzten Auftritts auf dem NES stark von den zwei Vorgängern ab – statt gewohnter Jump’n’Run Kost erwartet einen mit Donkey Kong 3 eher ein Shooter der etwas anderen Art. Und auch unser Lieblingsklempner ist erstmals nicht mit von der Partie: Stattdessen macht man sich als Kammerjäger Stanley an die Arbeit, das Treibhaus sowohl von Insekten als auch von Gorillas zu befreien.

Natürlich lässt sich Donkey Kong nicht freiwillig aus seinem neuen zu Hause vertreiben, sondern sorgt höchstpersönlich dafür, dass es vor Käfern, Bienen und Wanzen im Treibhaus nur so wimmelt. Stanley muss allerdings nicht nur die ständig neu auftauchenden Insekten zurücktreiben, sondern nebenher auch Wurfgeschossen des Affen ausweichen. Nicht immer ganz einfach, da der Bildschirm meist voll von Gegnern ist und schon ein einziger Treffer für den armen Stanley tödlich endet... Um dem vorzubeugen, setzt er sich mit Insektenspray zur Wehr, das durch Einsammeln eines Power Ups sogar noch effektiver wird und dem Affen Beine macht! Ziel ist es nämlich, Donkey Kong durch gezielte Schüsse auf sein Hinterteil ans obere Ende des Bildschirms zu befördern, um einen Abschnitt zu meistern. Dabei sollte man so viele Blumen wie möglich vor dem räuberischen Ungeziefer beschützen. Die Pflanzen sind jeweils im unteren Teil des Treibhauses verteilt und werden ab und an von den Insekten entführt, sofern man diese nicht schnell genug zurück auf den Boden der Tatsachen holt. Erreicht der sich stetig nach unten bewegende Affe das Ende seiner Kletterranke, endet das Spiel ebenso abrupt für Stanley wie bei Berührung eines Insekts.

Hört sich im ersten Moment alles gar nicht so schlecht an und verspricht viel Action und wilde Ausweichmanöver. Nur ist das Gameplay derart wiederholend, dass sehr schnell Langeweile aufkommt. Es gibt nur drei verschiedene Levels, die sich nicht großartig außer in ihren Farben und kargen Hintergründen ändern, und sich lediglich mit immer mehr Krabbelviechern abwechselnd wiederholen. Wirklicher Langzeitspaß macht sich da auch nicht durch Knacken von Highscores breit. Hinzu kommt eine unspektakuläre Technik, was sowohl den Sound inklusive einiger weniger äußerst skurriler Melodien als auch die detailarme Grafik betrifft. Verwunderlich ist dies bei einer - selbst für das NES - alten Arcade-Portierung zwar nicht, trotzdem trägt es zum eher langweiligen Gesamteindruck bei.

Auch der Zweispielermodus ist eher enttäuschend, da man wie schon in den zwei Vorgängern nicht simultan, sondern abwechselnd nach Verlieren eines Lebens das Insektenspray versprüht. Dabei wäre gerade bei diesem Donkey Kong Teil ein gleichzeitiges Spielen sinnvoll und auch leicht realisierbar gewesen – so würde das Ausweichen auf unterschiedlichen Ebenen im Treibhaus vielleicht länger an die Konsole fesseln.

Aus der Perspektive eines Retrogamers, der sich auch für die Wurzeln der bekanntesten Nintendo-Serien interessiert, ist Donkey Kong 3 natürlich ein Muss. Trotzdem hat man das Gefühl, dass Nintendo die Donkey Kong Franchise mit diesem doch sehr eigenwilligen Spiel quasi selbst begraben hat, bis Rare ihr mit "Donkey Kong Country" auf dem Super Nintendo neues Leben einhauchen konnte. Zurecht konnte der dritte Teil die Popularität seiner beiden simplen, jedoch genialen Jump’n’Run Vorgänger nie erreichen.


Wertung


4/10

Kommentare



Phil
Im Vergleich zu Donkey Kong und Donkey Kong Jr., die ja aus heutiger Sicht auch nicht aufgrund ihrer Technik zu begeistern wussten, ist man gameplaytechnisch bei Donkey Kong 3 einen Schritt zurückgegangen. Statt mit Kletter- und Sprungpassagen ist man dauerhaft mit Ausweichen und Dauerfeuern beschäftigt – ein Spiel, bei dem sich die Turbofunktion des NES Four Scores bezahlt macht ;) Als Analogie zum Erfolg der drei Donkey Kong Spiele sei am Rande erwähnt: Während Mario, bekannt durch die ersten beiden Teile, später zum Videospielhelden schlechthin avancieren sollte, hat man von Stanley dem Kammerjäger bis auf einer Trophäe in Super Smash Bros. Melee nie wieder etwas gesehen – und daran wird sich so schnell wohl auch nichts ändern.



Video